Iris Schmidt

2014 war es mein Ziel Pampasgras im Garten zu pflanzen...es ist mir gelungen und ich freue mich immer, wenn ich es sich im Wind da wiegen sehe...-2015 habe ich drei Tanzhosen mit bunten Flicken versehen- eine hatte es echt nötig, denn die hatte Löcher...die anderen beiden Tanzhosen sollten einfach fröhlich daher kommen, so konnte ich spürbar besser tanzen, weil ich mich in den Hosen sehr wohl gefühlt habe.

2016 war ich so fröhlich da wollte ich meinen Schornstein knall-rot streichen und mit weißen Geckos versehen...ich habe es aber bis heute noch nicht geschafft....weil immer andere Dinge anstanden. So wie das Leben halt spielt...Menschen um einen drum rum werden vielleicht krank und man geht hier und dort verstärkt in Einsatz, so dass die "eigenen" Dinge vielleicht auf der Strecke bleiben. Und beim Anblick dieser Dinge, die da so um mich drum rum und in mir liegen geblieben sind- hatte ich 2017 die Idee:....Dieses Jahr möchte ich Lebensfreude öffentlich zelebrieren...sie noch mehr teilen. Es entstand Ende September eine neue Seite (www.lebensfreude-muenster.de) hier im Netz, deren Inhalt weit entfernt von Worten wie Plastik oder Trump liegen soll. Diese Seite soll die kleinen Dinge betonen, die mir täglich als Wunder und Botschaft im Leben daher kommen und über die ich staunen und mich besonders freuen kann. Ich möchte sie teilen und werde dies auch in 2018 noch weiter verfolgen. Mit Inhalt wird die Lebensfreude-seite immer nur von Zeit zu Zeit versehen- denn der Begriff Zeit hat 2018 eine ganz besondere Bedeutung....nach dem Motto-weniger ist mehr...gehe ich dieses Jahr an den Start. Und ich bin mir sicher- dass so auch der wartende Schornstein seine Aufmerksamkeit bekommt. Mit Vorfreude auf den Farbtopf in der Hand und der Sonne im Rücken auf dem Dach...sende ich allen ganz viele Herzensgrüße :D.

 

Und wie ich das hier 2014 geschrieben habe (der obige Textblock ist Jahr für Jahr entsprechend verändert worden)...bin ich auf den Gedanken gekommen, dass mein Thema die "Beseelung meiner Umwelt" ist, um mich dann an ihr erfreuen zu können. Beseelung ist natürlich ein großes Wort...alles ist vorab beseelt- vielleicht wäre so etwas wie "einfache Verschönerung oder besondere Aufmerksamkeit" passender. Diese Freude an der Gestaltung gibt mir Energie, ich kann sie weitergeben und mich dann wieder erfreuen wenn sich andere Lebewesen freuen -ein prima Kreislauf. Menschen in eigener, freier Bewegung, die tanzen oder aus dem Herzen heraus singen-einfach aktiv werden...die werden für mich "schön"...es ist wie ein Zauber, der sie dann begleitet.

Und ich gebe den Menschen gerne die Impulse- sollten sie diese gebrauchen - dazu ...welch großer Reichtum eröffnet sich mir, wenn es dann gelingt.

Mit meiner Arbeit verfolge ich den Weg der intrinsischen Motivation. Das bedeutet, dass alle Angebote über, mit und durch den Körper auf der Grundlage des freiwilligen, kreativen Engagement basieren. Menschen jeder Altersgruppe haben die Möglichkeit ihre eigenen und die Fähigkeiten der/s anderen wertzuschätzen. Die Bereiche Tanz, Theater, Kunst und Kultur sind hervorragend geeignet, um eigene und gegenseitige Anerkennung, Würde und Respekt zu entwickeln und zu stärken. Im Vordergrund steht hierbei neben der künstlerischen Auseinandersetzung immer die "Einfachheit", die Leichtigkeit und der Spaß an der Aktion."

 

Zwei Zitate, die mich begleiten sind:

"Einfachheit ist die Herrlichkeit des Ausdrucks" 

Walt Whitman

 

"Die Grösse und den moralischen Fortschritt einer Nation

kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt."

 Mahatma Gandhi

Auf vielen Websites sieht man nun folgende tabellarische Lebensläufe mit großartigen Namen und Daten versehen...1903 -1909 Studium bei Siegmund Freud- seitdem zertifizierte Traumagestalterin ....1912 persönliches Treffen mit Marianne Rosenberg und Rod Stewart im Cafe Fritz in New York  etc...

Das ist alles wunderschön und ich finde es auch prima, wenn Mensch sich immer wieder in Aus- und Fortbildungen und etc. stürzt - das habe ich als Sozialpädagogin, Tischlerin, Gestalterin im Handwerk, Leiterin für therapeutischen Tanz und etc. und etc. auch, so bin ich natürlich  auch immer noch kontinuierlich dabei.... dennoch.....


....alles in allem kann ich heute sagen...ich bin stolz darauf meiner inneren Stimme folgen zu können. Jeder Mensch, der meinen Kurs voller Lebendigkeit und Gefühl verlässt, ist für mich ein unbeschreiblicher Reichtum. Ich bin stolz auf die Gründung des Vereins Caloreira -Kunst, Kultur, Capoeira e.V. in 2009. Dieser Verein trennt sich vom traditionellen, hierarchischen Capoeiraspiel und widmet sich intensiv den Bereichen Kunst und Kultur über Tanz, Theater und Musik. 

Meine größte Lehrerin, mein größter Lehrer ist das Leben selbst, es sind die Kinder und die alten Menschen und im ganz besonderen Maße die Tiere -die Katzen, die Schafe, die Kühe, die Enten und all die Tiere, die mich in meinem Leben bis jetzt begleitet haben-Schnecken sind ganz wunderbare Geschöpfe...und ich danke ihnen sehr dafür....ihr alle seid so wunderbar einfach und ehrlich zugleich. Wisst den Lebenstanz ganz einfach tanzend zu leben. Mein  größter Respekt-der gehört euch.